Empfehlungen zur Impfpriorisierung von Rechtspsycholog:innen

Die Sektion Rechtspsychologie holt aktuell von den Landesgesundheitsministerien Stellungnahmen ein, wann für rechtspsychologische Gutachterinnen und Gutachter ein Impfangebot gegen COVID-19 gemacht werden kann. Verschiedene Rückmeldungen liegen bereits vor. Aus dieser (bislang noch nicht vollständigen) Übersicht ergibt sich folgendes Bild:

Rechtspsycholog:innen haben Anspruch auf Schutzimpfungen mit …

  • hoher Priorität (2. Priorisierungsgruppe). In diesem Fall kann bei der Anmeldung der Oberbegriff „medizinische Einrichtung mit regelmäßigem Patientenkontakt“ ausgewählt werden. Eine entsprechende Bescheinigung muss bei der Schutzimpfung vorgelegt werden. Oder mit:
  • erhöhter Priorität (3. Priorisierungsgruppe). Allerdings kann im Rahmen von Einzelfallentscheidungen durch die Clearingstelle bei besonderen medizinischen oder sonstigen Indikationen eine höhere Priorisierung erfolgen.

Um die spezifische Empfehlung zur Impfpriorisierung durch ihr Bundesland zu erfahren, können sich Mitglieder an die Sektion wenden.