Addiction in the Brain: Ethically Sound Implementations in Governance (A-BRAIN) – Teilprojekt Wissensgemeinschaften

Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS führt im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes A-BRAIN (Addiction in the Brain: Ethically Sound Implementation in Governance) eine Studie unter Vertreter_innen der deutschen Rechts- und forensischen Systeme durch. 

Daher möchten wir Sie zur Teilnahme an unserer Onlinebefragung (Dauer ca. 15 min.) einladen.

Thema

Uns interessiert Ihre fachliche Einschätzung zur Bedeutung von neurowissenschaftlichen Forschungsergebnissen im Suchtbereich in Ihrem Arbeitsalltag sowie zu deren ethischen und rechtlichen Implikationen. Die Sicht Ihrer Berufsgruppe ist bis jetzt bei der Diskussion um die Nutzung von neurowissenschaftlichen Forschungsergebnissen deutlich unterrepräsentiert, hat jedoch hohe gesellschaftliche Relevanz. 

Detaillierte Informationen zum Projekt finden Sie unter:  https://blogs.helsinki.fi/a-brain/

Hintergrund

Neurowissenschaftliche Fortschritte bergen ein hohes Potenzial für die Gesundheitsversorgung. Gleichzeitig bleiben die sozialen, ethischen und rechtlichen Fragen oft undiskutiert. Möglichkeiten und Grenzen, aber vor allem Implikationen der Anwendung für Betroffenengruppen, Sozial‐ und rechtliche Systeme müssen diskutiert werden, um verbindliche, ethisch reflektierte und allgemein anwendbare Lösungen zur Nutzung von Ergebnissen aus diesen Verfahren zu ermöglichen.  Neurowissenschaftliche Forschungsansätze fokussieren die Kontrollfähigkeit und verschieben die Fähigkeit zur Impulskontrolle vom “Geist zum Gehirn“ (Willensfreiheit vs. Determiniertheit). Fragen der Mensch‐Umwelt‐Interaktion und der eigenen, aber auch der gesellschaftlichen Verantwortung treten in den Hintergrund. Dies kann weitreichenden Implikationen u. A. auch auf die forensischen und juristischen Systeme haben. 

Nutzen und potentielle Risiken

Eine Aufwandsentschädigung können wir nicht anbieten.

Es handelt sich bei A-BRAIN um eine nicht-interventionelle Studie. Ausschließlich volljährige Vertreterinnen und Vertreter von Interessengruppen, keine Betroffenengruppen, werden zu ihren Einstellungen und Einschätzungen befragt. Gesundheitliche oder andere Risiken sind daher nicht zu erwarten.

Datenschutz

Für die Studie liegt ein positives Ethikvotum der Universität Bremen, das das Datenschutzkonzept einschließt, vom 6.12.2018 vor. 

Kontakt

Projektleitung: Dr. Sarah Forberger 

Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS
Abteilung Prävention und Evaluation
Achterstraße 30
D-28359 Bremen

Telefon: +49 / 421 / 218 -56907 
Mail: forberger@leibniz-bips.de

Links

Sie möchten an unserer Studie teilnehmen? Bitte wählen Sie diesen Link

https://www.bips-institut.de/umfrage-tool/index.php/136527?lang=de

Haben Sie zunächst weitere Fragen oder möchten Sie nach Abschluss der Studie Informationen zu den Ergebnissen erhalten? Dann wenden Sie sich gerne an:

Doris Ochterbeck 
Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS
Abteilung Prävention und Evaluation
Achterstraße 30
D-28359 Bremen
+49 / 421 / 218-56925
ochterbeck@leibniz-bips.de 

Deadline

Die Teilnahme an der Studie ist bis inklusive 15.10.2020 möglich.