Fachvortrag und Mitgliederversammlung in Düsseldorf

Der angekündigte Fachvortrag mit dem Titel „Wie gut muss ein Glaubhaftigkeitsgutachten sein? – Darf man in methodenkritischen Stellungnahmen alles kritisieren?“ von Prof. Renate Volbert zog am 15. November 2013 sehr viele Sektionsmitglieder in das Hotel Mercure in Düsseldorf. In der anschließenden regen und intensiven Diskussion wurde deutlich, dass mit diesem Thema ein aktueller und zentraler Aspekt der Gutachtertätigkeit angesprochen wurde.

» Hier finden Sie die Folien zum Vortrag: Downlaod PDF (<1MB)

Nach diesem fachlichen Austausch und kurzer kulinarischer Stärkung folgte die Mitgliederversammlung, durch die der Vorsitzende der Sektion, Prof. Denis Köhler, kurzweilig führte. Der Sektionsvorstand berichtete ausführlich über die Arbeit des vergangenen Jahres und wies unter anderem auf seine Teilnahmen an Fachgesprächen, seine erfolgreichen Stellungnahmen und die Reformierung der Weiterbildungsordnung hin. Zukünftig ist insbesondere geplant, die neue Weiterbildungsordnung für Rechtspsychologie erfolgreich umzusetzen und engagiert den rechtspsychologischen Standpunkt im Diskurs mit Psychologischen Psychotherapeuten im Sachverständigenwesen zu vertreten.

Darüber hinaus wurde der Vorschlag des Vorstandes zur Reduzierung des Sektionszusatzbeitrages, der nun aufgrund des erfolgreichen Finanzmanagements möglich wurde, von den Mitgliedern einstimmig beschlossen bevor dann die turnusmäßigen Wahlen folgten. Dem nicht mehr zur Wahl antretenden Vorsitzenden, Prof. Denis Köhler, wurde mit Präsenten für sein erfolgreiches Engagement der letzten beiden Jahre gedankt. Er bleibt der Sektion aber zum Glück als Mitglied der Schriftleitung der Zeitschrift „Praxis der Rechtspsychologie“ verbunden.

Für die nächsten drei Jahre wurde Prof. Petra Hänert zur Vorsitzenden der Sektion gewählt, die erklärte, sie trete mit großer Freude und erwartungsvoller Spannung das neue Amt an. Die weiteren Vorstandsmitglieder, als Stellvertreterin Cornelia Orth und als Beisitzerinnen Mareike Hoese sowie Dr. Anja Kannegießer, wurden im Amt bestätigt.

Den zum Teil ausscheidenden (Ersatz-)Delegierten Anna Geisendörfer, Christa Klitzschmüller, Petra von Knoblauch zu Hatzbach und Freya von Romatowski wurde mit Blumen für ihre tatkräftige Unterstützung gedankt.

Als neue Delegierte beziehungsweise Ersatzdelegierte wurden Anna Geisendörfer, Sabine Bloss, Ingo Hansen, Mia Lange, Mareike Hoese und Anja Kannegießer gewählt.

Die verbleibende Zeit des Abends wurde zur intensiven und kontroversen Diskussion über die neue Weiterbildungsordnung genutzt. Der Vorstand nimmt viele, auch kritische Anregungen für die Weiterentwicklung der Weiterbildungsordnung im Erprobungsjahr mit.